Zur violetten Quantenpipette
  Startseite
    Kurzgeschichten& "Längeres"
    Gedichte und "Kurzes"
    fragen
    ....
   
  Über...
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Ismarel Lobotič
   Keller Space Productions

http://myblog.de/manel

Gratis bloggen bei
myblog.de





Straßenszene

1. Szene:

- Schweißbadende Körper auf violettem Futon halten inne, ihr unterdrücktes Atmen scheint hörbar - der heiße Schweiß erkaltet auf den starr gewordenen, nervös glotzenden Körpern; Tropfen um Tropfen gleitet zu Boden und mit jedem zu Boden gehendem Tropfen steigt die Spannung;
Frau steht in der Tür vor dem Bett; starrt auf die blanke Brust der Liebhaberin ihres Mannes, lässt die Vase in ihren Händen zu Boden fallen und rennt hinaus in die Stadt -


2. Szene:

- Mann schlürft durch das dunstige Ljubljana und verfällt in eine Träumerei:

...der Po einer großen, gut gebauten Frau - sportlich getrimmt, so dass sich ihre Schenkel, wenn man sie eingehend und nackt betrachtet, sich im Stehen kaum berühren, eine Kuhle lassen, so dass das durch die Fenster einfallende Licht die Schamhaare zwischen den Beinen glitzern lässt. Weit nach vorne gebeugt gleiten ihre Beine ein wenig auseinander, bis sie zusammen mit dem Boden ein Dreieck bilden - den Po als höchsten Punkt ihres Körpers angeboten...


- Mann wird aufgrund einer sich verkrampft am Geländer der Uferbefestigung festhaltenden Frau aus seinen Phantasien gerissen;

Frau redet mit tränen feuchtem, abwesendem Blick laut mit sich selbst:
"Dirnen - überall! Die Fleischeslust springt ins Aug ohne sich des Triebs zu erwehren. Guckt sie euch an: Hohen Hackens stehlen sie die Wertschätzung einer jeden Frau - wissen sie nicht um die Folgen? Ich weiß um sie, mich haben sie um mein Glück gebracht!"


- Mann zu weinender Frau; aus der Distanz:

"Sie können einfach nichts dafür, sie sind nur sie selbst, versuchen sich zu kleiden, gehen unbekümmert einkaufen, schlendern umher - diese Schönheit, diese Unantastbarkeit, ihr Balzgestank! Diese Verführungskunst des bloßen Vorbeilaufens ist teils zu genießen, teils verachtenswürdig."


- Frau schluchzend um Worte ringend:

"Hübsche Gesichter, ja - das sind sie. Sie strahlen durch die Regenflut hindurch, und glänzen mit ihren Augen mit den vom Wind gepeitschten Wasserperlen um die Wette. Ein Lächeln wie tausend Wangenküsse."


- Frau verfällt wieder ins Wimmern; Mann traut sich eine vorsichtige Umarmung zu; Mann mit tröstender Geste:

"Diese armen Objekte, wissen nicht um ihr erstickendes Ganzes - sollten sie doch eher erfreuen, uns tanzend die Blicke salben! Aber sie schneiden immer wieder von Neuem inmitten unserer Scham und Moral... eine Scheinheiligkeit? Diese Mysterium wird mehr und mehr zur Qual - zum heranwachsenden Potential!"


- Frau erschrickt und macht Anstalten das Bewusstsein zu verlieren; Mann hält Frau fest, so dass sie nicht umfallen kann; Frau schreckt auf, einer Hyperaktivität gleich die Masse betrachtend; über ihren schluchzend hervorbringenden Satz ist eine unterschwellige, aber gefestigte Aggressivität zu erkennen:

"Sie sehen halt gut aus, kleiden sich dementsprechend, betören mit ihren Hintern, den straffen Brüsten – haben es geschafft... "


- Frau fällt zusammen, verliert das Bewusstsein; Mann schafft es ihren Kopf vor dem Aufprall auf das Pflaster aufzufangen; Szene blendet aus -
16.3.08 13:39
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung