Zur violetten Quantenpipette
  Startseite
    Kurzgeschichten& "Längeres"
    Gedichte und "Kurzes"
    fragen
    ....
   
  Über...
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   Ismarel Lobotič
   Keller Space Productions

http://myblog.de/manel

Gratis bloggen bei
myblog.de





Gedichte und "Kurzes"

Monte de shok

Ward mir doch ein schöner Kuss zuteil -
entgegen gereckt habe ich mich ihm geradezu
ihn herausgefordert

und doch denke ich an
den Monte de shok und
an die nie gesehenen Aussichten denke ich
an
mein Wo in die Welt hinausstrahlen
mein Wie mit dem Finger in den Wind malen
mein Warum mit dem Schuh in das wankende Gras scharren
3.12.12 13:58


Voyeur meiner Selbst

apathisch, im Stand verwurzelt
verstört -
und nicht im Stande
meine Sinne zum Handeln zu bewegen
3.6.12 13:52


das braune Haar

satem
das braune Haar
geschützt vorm Wehen
und würde es
so wären die Blicke Dein
doch wird es niemand sehen
Dir bleibt keine Ablenkung
um abzuschweifen
Das Deine Poren umschmeichelnde Windspiel
lässt den Innenraum windstill erscheinen
25.11.12 23:29


Zitat aus Rimbaud´s

Wem ich verdingen
Welchem Götzen dienen
Welches ´Heilige Welt´ stürmen
Welche Herzen brechen
Welche Lügen decken
in Wessen Blute baden
13.12.06 13:19


Sichtanpassung

Wenn er wissen
würde was er sah
wüsste er was
dann geschah
denn es war
klar
25.12.12 22:44


Schnee

Schnee zieht leise
Kreise in den Wind
Bedeckt in sanfter Weise
ALLES...
Vergänglichkeit - der weißen
Schönheit Kind
25.3.12 22:39


... um alles zusammenzufügen

Porzellan
angeklatscht - für´s Machtleben
zurechtgematscht,
gegen die Wand gepappt.
Wider dem, dessen Meinung ihren wahren Sinn auffliegen lassen werden!
13.12.06 13:22


„Ach Du..“ ach ich – denke ich mir

"Heute war Sie hier und ab einer gewissen Zeit fingen meine Wangen an
zu glühen."
Allenfalls versucht hat er es, nicht allzu oft Ihren Blick zu kreuzen, oder Sie gar anzusehen. Konnte man bei Ihrem Gesicht, Ihrem Lachen doch schnell haften bleiben.
Es war so, als wenn die Luft Schwingungen weitergab. Wenn man der Theorie der physischen Ausstrahlung vom Menschen Glauben schenkt - einem Energiefeld um dem menschlichen Körper gleich - der Wärme einer
Flamme nahe der Haut ähnlich, kam es ihm vor, als wenn
sie sich ohne sich zu berühren berührten. Er fühlte ihre Nähe.
„Wie kann mir das passieren - für wahr ist es wunderschön.“ Das dritte
Treffen brach die Distanz und Sie berührte ihn. Die Stirn war die erste Stelle Ihres Körpers, welche er an diesem Abend berührte. Langsam zeigen Ihre Hände den seinigen den Weg.
„Dann brannten wir.“
Nicht das es zu vorschnell war - die Berührungen, die Nähe. Er durfte vom Glück kosten, von Ihren Lippen und Sie ließ ihn begeistert zurück.

Was auch noch geschehen mag, lass ihn, zurückgezogen im Selbst, die ihm aufkommenden Fragen, sich liebevoll tröstend, verdrängen!
21.12.10 13:51


Teilnahmslos

Heiter ließ ich schreiben Dein Bild auf mein Haupt – so wie´s erlaubt (es war oder ist), bis die Wirklichkeit erlischt.
Lass mich,
gib den Zwang frei und lass die Unbestimmtheit so kommen und gehen wie sie beliebt.
Nicht ich bin Dein Spielzeug.
Das Spielzeug ist unser beider Leben - in unserer Hand!
Und wir küssen uns vor Freude.
21.12.10 13:44


Treiben

Schleimig in Schlangenform
schlengelnd, zielsichtig
Nichtig das Hinten -
Unwichtig
den Andern dem Denken voraus
Eigens - völlig eingesaut
angekaut
Strömung voraus!
13.12.06 13:21


Die Inspiration

Als das Licht den Raum im Glanz des Wahns erhellte,
welcher (der Raum sowie auch der Wahn als solches - nur das der Wahn in der zeitlichen Abfolge dem Erscheinen des Lichts
hinterherhinkt) aus dem erhellten Schatten Kraft zerrend, sich freudig am Lichtspiel der Wände labend, seinem Schreiber Schauer um Schauer durch die Gebeine fahren ließ,
musste jener Schriftführende an die segenreichen Sekunden der Vergangenheit denken.
13.12.06 13:25


Trainstopping

Davongelaufen, gesehen den Weg -
obwohl das Mittel zur Reise verfehlt
und so den Griff gefasst,
der da so rauscht -
in Richtung Ziel -
wie Andere auch.
Nur, wie kein Wasser lassen,
den Griff da richtig fassen,
der der nassen Hand entweicht -
im Hoffen, dass der Zug entgleist.
Die Zeit, der Probleme Hindernis,
egal!
Doch Probleme will man nicht!
13.12.06 13:20


Gedanken im Schönheitswahn

"Mein Freund kostet mich 25 € im Monat"
(so teuer waren die Kosten für das Fitnessstudio)
9.8.06 11:23


Es knistert

Ein Teil vom Ganzen
nicht allein
mit seiner Meinung sein

Reibung spendet warme Füße

Das Ganze falsch angepackt
nicht nachgedacht
vielleicht viel verpasst

Spannung sendet helle Grüße
16.3.08 13:47


Vorhang auf

Verfolgungswahn
Rote Augen

Nie gedachtes jetzt gesehn, keine Zeit
es zu verstehn

Nur ein Traum
Kaum zu glauben

Was wird wohl daraus entstehn, wird sich
alles so weiterdrehn
16.3.08 13:46





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung